Kakerlaken bekämpfen: Warum Sie sofort reagieren sollten.

Kakerlaken bekämpfen: Warum Sie sofort reagieren sollten.

Sie haben eine Kakerlake entdeckt und fragen sich, was nun? Sie sollten keine Zeit verlieren, um die Schädlinge zu bekämpfen. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die wichtigsten Kakerlaken, wie Sie diese bekämpfen und in Zukunft vorbeugen können.


Die wichtigsten Kakerlakenarten und ihr Verhalten

Kakerlaken sind nachtaktive Insekten, die ständig auf der Suche nach Nahrung sind, um sich fortzupflanzen. Dabei werden Kakerlaken auch als Gesundheitsschädlinge bezeichnet, da sie Keime verschleppen und auch Allergien oder gar Asthma verursachen können. Ein Befall mit Kakerlaken empfinden von daher nicht zu Unrecht viele Menschen als eklig.

Die deutsche Schabe ist mit 10-14mm Länge die kleinste der drei am häufigsten vorkommenden Kakerlakenarten, darüber hinaus gibt es noch die orientalische Schabe mit 23-28mm und die amerikanische Schabe mit 34-53mm. Insgesamt gibt es sogar 3500 Kakerlakenarten. Ein Weibchen der deutschen Schabe kann bis zu 400 Nachkommen produzieren, aus diesem Grund gilt es schnell zu handeln und sofort die Kakerlaken zu bekämpfen, bevor Sie sich zu sehr ausgebreitet haben.

Hat sich eine Kakerlake erst einmal eingenistet, pflanzen sie sich sehr schnell fort und man findet sie häufig in größeren Ansammlungen in Verstecken. Kakerlaken mögen Orte mit Temperaturen um die 20-30° C mit leichter Feuchtigkeit und gedämmten Licht. Küchen werden häufig favorisiert, aufgrund der Lebensmittel, die für die Kakerlaken zugänglich werden. Kakerlaken fressen grundsätzlich alles, können aber auch einen Monat auf Nahrung verzichten und sind somit lange überlebensfähig. Ohne besondere Maßnahmen wird man Kakerlaken von daher nicht mehr von alleine los.

 

Was tun gegen Kakerlaken? Kakerlaken bekämpfen einfach gemacht

Das beste Mittel gegen Kakerlaken ist das sogenannte Schabengel. Damit nutzt man den natürlichen Instinkt der Kakerlaken für sich aus, die ständige Suche nach Nahrung. Das Schabengel wird wie Nahrung von den Kakerlaken aufgefressen und auch im Nest verteilt.

Ganz wichtig ist es, alle Verstecke der Kakerlaken zu identifizieren, nur so kann der Kampf gegen die Kakerlaken erfolgreich sein. 

Schaben verstecken sich besonders gerne an diesen Orten:

  1. In Abwasserrohren in Bad und Küche
  2. Hinter Haushaltsgeräten (z.B. Backofen oder Kühlschrank)
  3. Unter einem Bodenbelag
  4. In oder unter Möbeln aus Holz

Sie müssen nun das Schabengel in entsprechender Dosis vor den Verstecken anbringen. Abhängig vom Befall empfehlen wir hier unterschiedliche Tropfmengen. In der Regel reichen 3-4 Tropfen je Versteck aus. Mehr Details hierzu finden Sie in unserer Anleitung. 

Identifizieren Sie zunächst alle Verstecke oder auch die möglichen Verstecke und bringen dort das Schabengel an der Öffnung zum Versteck an (z.B. an Ritzen oder an den Spalten). 

Überlegen Sie sich, wo die Kakerlaken auf Nahrungssuche gehen und wie die Wanderwege aussehen könnten. Dort können Sie die Köderdosen platzieren, welches auch das Schabengel beinhaltet und die Kakerlaken damit anlockt. Damit greifen Sie die Schaben an ihrem Versteck und auf der Nahrungssuche an.

In Studien konnte mit dem Schabengel in Kombination mit der Köderdose belegt werden, dass ein Kakerlakenbefall innerhalb von 11 Tagen vollständig beseitigt werden konnte, wenn alle Verstecke vorab gefunden worden sind.

Als Alternative zum Schabengel gibt es auch Hausmittel gegen Kakerlaken, wie z.B. Lorbeer oder Katzenminze. Die Kakerlaken hassen den Geruch und werden damit von ihrem Versteck vertrieben, jedoch ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie ein anderes Versteck in Ihren 4 Wänden aussuchen werden. 

Ein weiteres Hausmittel gegen Kakerlaken ist Natron, in gleichen Teilen gemischt mit Zucker. Dies bereiten Sie vor und verteilen dies an allen Verstecken, an denen Sie die Kakerlaken vermuten. Durch den Zucker werden die Kakerlaken angelockt, das Natron verursacht dann im Körper der Schaben Gase, welches die Schädlinge tötet. 

Sie können es mit Hausmitteln probieren, wir empfehlen jedoch keine Zeit zu verlieren und bei einem Befall mit Kakerlaken professionelle Mittel einzusetzen, da Kakerlaken potentiell Keime übertragen können und mit den Hausmitteln bei Kakerlaken keine 100% Sicherheit gegeben ist.

 

Vorbeugung

Die Kakerlaken finden den Weg in die Wohnung oder Haus meist über Originalkartons aus südlichen Ländern, wo sie sich verstecken. Sie sollten aus diesem Grund, Lebensmittel oder Elektronik nur einzeln kaufen und nicht in den Originalkartons. Auch sollten Sie bei Ihrem Reisegepäck achten, dass sich nicht Kakerlaken darin verstecken. Wir empfehlen Ihnen daher, ihr Gepäck in der Badewanne zu öffnen.

Auch sollten Sie sicherstellen, dass alle kleinen Zugänge ins Haus, kleine Spalten an der Tür oder an Rohren oder anderen Öffnungen gut abgedichtet sind, damit die Kakerlaken nicht ins Haus gelangen können.

Vermeiden Sie eine hohe Luftfeuchtigkeit in allen Räumen und lüften Sie regelmäßig durch, damit schaffen Sie ein Klima, was nicht zum Bleiben einlädt für Kakerlaken. Diese bevorzugen vor allem ein warmes und feuchtes Klima.

Auch sollte der Boden gut gesäubert und frei von Krümeln sein, die Kakerlaken sollten keineswegs Zugang zu Wasser oder Nahrungsmittel bekommen dürfen. Auch sollten Sie unter dem Teppich oder dem Bodenbelag saugen und dies sauber halten.

Wenn Sie sich an diese Empfehlungen halten, ist es recht unwahrscheinlich, dass Sie von Kakerlaken überrascht werden und Sie müssen diese dann auch nicht bekämpfen.

 

Kakerlaken in der Wohnung, wer zahlt?

Zunächst einmal müssen Sie nach dem Entdecken der Kakerlaken den Vermieter in Kenntnis setzen, am besten rufen Sie ihn direkt an, um nicht unnötig Zeit zu verlieren. Der Kammerjäger wird grundsätzlich vom Vermieter bezahlt, die Kosten hierfür betragen ca. 200-300€. 

Fragen Sie den Vermieter bis wann er dieses Problem lösen möchte, durch zum Beispiel den Einsatz eines Kammerjägers, wenn Ihnen dies zu lange dauert, setzen Sie hierzu eine Frist oder verhandeln einen angemessenen Zeitraum.

Die Voraussetzung für die Übernahme der Kosten durch den Vermieter ist jedoch, dass Sie als Mieter keine Schuld an dem Befall haben. Beispiele hierfür sind fehlende Sauberkeit oder wenn Sie ihr Müll über Tage/Wochen stehen lassen. Dies muss ihr Vermieter Ihnen aber nachweisen können. In der Regel ist beim ersten Schädlingsbefall dies nicht möglich, wenn Sie aber öfters Probleme mit Schädlingen haben, könnte es für Ihren Vermieter einfacher werden, zu beweisen, dass die Schuld bei Ihnen liegt.

Wenn Sie eine Klausel im Mietvertrag haben sollten, in dem drin steht, dass Sie die Wohnung auf eigene Kosten von Ungeziefer freihalten müssen, ist dies klar unwirksam.

Wichtig zu wissen, auch für die Verhandlung mit dem Vermieter, bei einem schweren Kakerlakenbefall können Sie sogar eine fristlose Kündigung einreichen und durchsetzen. 

Und schließlich, wenn Ihr Vermieter nicht auf Ihre Nachricht reagiert, können Sie auch selbst einen Kammerjäger beauftragen und die Kosten im Anschluss Ihrem Vermieter in Rechnung stellen.

 

Die häufigsten Fragen zu Kakerlaken

  1. Sind Kakerlaken gefährlich? Von Kakerlaken geht ein Gesundheitsrisiko aus. Kakerlaken können Keime, Salmonellen oder Schimmelsporen übertragen und das Risiko für Magen-Darm-Erkrankungen erhöhen. Ihre Ausscheidungen können Allergien auslösen. Außerdem können die folgenden Krankheiten übertragen werden: Tuberkulose, Typhus, Cholera, Kinderlähmung, Hepatitis B.

  2. Wie kann man Kakerlaken bekämpfen? Was hilft gegen Kakerlaken? Sie können Kakerlaken mit Hausmitteln bekämpfen wie Lorbeer oder Katzenminze, um sie zu vertreiben. Weitergehend können Sie ein Natron-Zucker-Gemisch selbst herstellen und die Schädlinge damit töten. Eine weitere Alternative sind Klebefallen, um Kakerlaken zu fangen. Käuflich erwerblich sind auch Sprays mit einem Kontaktgift. Wir empfehlen jedoch das Schabengel, welches als Nahrungsgift bestmöglich wirkt, da es auch das Nest angreift.

  3. Wie wirkt Schabengel? Schabengel ist ein Nahrungsgift, dass von den Kakerlaken aufgefressen wird und durch die versetzte Wirkung kann das Gel auch noch im Nest verteilt werden. Die Schädlinge verenden dann einige Zeit später an diesem Gift.

  4. Wann kommen Kakerlaken? Warum sind Kakerlaken in der Wohnung? Kakerlaken werden in der Regel eingeschleppt durch den Urlaubskoffer oder durch die Originalverpackungen von Produkten aus südlichen Ländern.

  5. Wann schlüpfen Kakerlaken Eier? Schaben pflanzen sich schnell fort und die ersten Eier schlüpfen nach ca. 21-28 Tagen nach der Befruchtung. Larven sind ebenfalls nach 4 Wochen geschlechtsreif. Kakerlaken legen bis zu 90 Eier und das bis zu 5x im Jahr unter idealen Bedingungen

  6. Warum sollte man Kakerlaken nicht zertreten? Es stimmt nicht, dass man die Eier der Weibchen durch das Zertreten in der ganzen Wohnung verteilt. Die Eier können ohne das Muttertier nicht überleben. Aber es eine sehr mühsame Aufgabe alle Schaben zu zertreten und dann diese zu beseitigen und den Boden sauber zu wischen.

  7. Was Kakerlaken nicht mögen? Welche Gerüche mögen Kakerlaken nicht? Schaben hassen Lorbeer oder Katzenminze, der Geruch dieser Pflanzen vertreibt die Schaben schnell.

  8. Was fressen Kakerlaken? Schaben gehören zu den flexibelsten Insekten überhaupt. Sie fressen fast alles, sogar Kunststoffmüll oder Tapeten, in der Regel ernähren sie sich von Krümeln auf dem Boden. Bevorzugen tun sie jedoch überreife oder verfaultes Obst.

  9. Welches Tier frisst Kakerlaken? Schaben haben viele Feinde, darunter fallen verschiedene Arten von Vögeln; Wespen, Tausendfüßler, Ameisen, Affen, Eidechsen, Schlangen, Schildkröten, Ratten, Wühlmäuse, Hamster, Mäuse; Igel.

 

Mehr Informationen zu unserem Schabengel gegen Kakerlaken finden Sie hier https://www.panteergroup.de/products/schaben-komplett-set-6-xxl-koderdosen-und-2x-10g-schabengel.